THILO MANGOLD

 

Im Rahmen einer von Thilo Mangold 2012 in “Museum an der Stadtmühle” in  91788 Pappenheim kuratierten Ausstellung

Ludwig von Nagel
 - Adrian van Os –
Gemälde, Zeichnungen, Illustrationen

wurden von Thilo Mangold zwei umfangreiche Bildbände mit ausführlicher Dokumentation zum Werk des Zeichners und Malers Ludwig von Nagel (1837 - 1899) herausgegeben. Sie geben einen Einblick in Werdegang, Person und Werk des Künstlers.

Gemälde Titelseite homepage.Ludwig von Nagel zu Aichberg (1836 - 1899)
- Adrian van Os -
Gemälde, Zeichnungen, Illustrationen.
Text, Bildmaterial, Layout: Thilo Mangold
© 2012 Thilo Mangold
ISBN978-3-00-037138-7
84 Seiten, broschiert, 21 x 21 cm,
104 Abb., Farbdruck.

13,00 €

 

 

Flieg Blätter Titel homepage.Ludwig von Nagel zu Aichberg (1836 - 1899)
Humoristische Zeichnungen
- Eine Auswahl aus den "Fliegenden Blättern" -
Text, Bildmaterial, Layout: Thilo Mangold
© 2003 Thilo Mangold
ISBN 3-934108-13-X
60 Seiten, broschiert, 21 x 21 cm,
111 Abb., schwarz-weiß.

7,00 €



Zuzüglich Versandkosten zu beziehen über;

Thilo Mangold
Schäfflerstraße 6a
84347 Pfarrkirchen
E-Mail:  thilo@mangold.de

Für die Ausstellung wurden zahlreiche Werke des Künstlers aus Privatbesitz, den Beständen des Bayerischen Armeemuseums in Ingolstadt und aus seinem Vermächtnis an die Gesellschaft der Niederländter zusammengetragen. Die rund 110 Zeichnungen, Gemälde, Skizzen und humorvollen Illustrationen verdeutlichten das breite künstlerische Spektrum des Ludwig von Nagel zwischen dem ausklingenden Biedermeier und der beginnenden Neuzeit und erlaubten es, ihn und sein künstlerisches Gesamtwerk in die Reihe seiner Zeitgenossen wie Carl Spitzweg, Adolf Oberländter, Lothar Meggendorfer und Wilhelm Busch einzuordnen.

Präsentiert wurden u. a. bedrückende Skizzen aus dem Krieg 1870/71, an dem Ludwig von Nagel als junger königlich bayerischer Reiteroffizier teilnahm. Sie stehen in  krassem Gegensatz zu seinen humoristischen Zeichnungen, die er ab 1877 als künstlerischer Mitarbeiter des Verlags Braun & Schneider, München, in den “Fliegenden Blättern” und “Münchener Bilderbogen” veröffentlichte.

Dank seiner zeichnerischen Fähigkeiten und seiner detaillierten Kenntnis von Pferd und Reiter verstand es Ludwig von Nagel wie kaum ein Zweiter, den  Kavalleristen, den Kutscher und den Sonntagsreiter in hunderten humorvollen Zeichnungen festzuhalten. Neben einer Reihe von Ölgemälden und Auszügen aus seinen Skizzenbüchern zeigte die Ausstellung eine breite Auswahl seiner Beiträge zu den „Fliegenden Blättern“ und „Münchener Bilderbogen“ sowie Auszüge aus dem “L. v. Nagel-Album” und mehrere Buchillustrationen.

Unter dem Namen Adrian van Os hat Ludwig von Nagel der von ihm 1870 in Bayreuth gegründeten „Gesellschaft der Niederländter“ eine Vielzahl von Zeichnungen hinterlassen und in zahlreichen „Präsenz- und Chronikbüchern“ das  “Niederländtisch Treiben” humorvoll und mit liebenswürdigem Spott festgehalten. Neben ausgewählten Originalzeichnungen und Gemälden aus dem Bestand der „Gesellschaft der Niederländter waren einige der von Ludwig von Nagel reich illustrierten Chronikbücher in der Ausstellung zu sehen.